Gewaltprävention

Hier schreiben Experten zum Thema Gewaltprävention im Kindergarten und in der Schule.

Suchtprävention

Themen sind: Suchtentwicklung, Suchtvorbeugung und Präventionsprojekte für Schulen.

Bewegung

Was sind die Auswirkungen von Bewegungsmangel und wie kann man diesen vorbeugen.

Ernährung

Ein wichtiges Thema unserer modernen Gesellschaft: Übergewicht und Adipositas.

Suche

Handbücher

Handbuch I Gewaltprävention für die Grundschule und die Arbeit mit Kindern

Handbuch I

Handbuch II Gewaltprävention für die Sekundarstufe und die Arbeit mit Jugendlichen

Handbuch II

Handbuch III Gewaltprävention für die Vorschule und die Arbeit mit Kindern

Handbuch III

Handbuch Gewaltprävention für die Grundschule und die Arbeit mit KindernSchulische Lernerfolge sind nicht nur von kognitiven Fähigkeiten und Leistungen abhängig, sondern immer auch von sozialen Gegebenheiten. Deshalb berührt Gewaltprävention und Umgang mit Konflikten die Basis des Lernens. Wenn soziales Lernen gefördert, die Kommunikation verbessert und Konflikte konstruktiv bearbeitet werden, so wirkt sich dies unmittelbar auf die Lernerfolge der Schülerinnen und Schüler aus. Darüber hinaus wird Schule zu einem Ort des gewaltfreien Miteinanders, an dem man sich wohlfühlen kann.

Das hier vorgestellte Konzept zur Gewaltprävention an Grundschulen geht weit über herkömmliche Präventionsprogramme hinaus. Es umfasst, auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse, einen ganzheitlichen Ansatz, der Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte, aber auch Schulstrukturen einschließt. Verhaltensänderungen sind oft nur möglich und erreichbar, wenn sich auch Verhältnisse, die dieses Verhalten stabilisieren, verändern. Beides muss im Blickfeld sein.

Das Handbuch Gewaltprävention in der Grundschule beinhaltet 18 Bausteine, die das gesamte Feld der Gewaltprävention in der Grundschule abdecken. Das Verständnis von Gewalt und Grundsätze der Gewaltprävention in Schule und Elternhaus bilden die Basis für konkrete Ansatzpunkte. “Soziales Lernen fördern”, “Konflikte konstruktiv bearbeiten” und “In Gewaltsituationen handeln” bilden dabei die übergeordneten Bereiche.

Zu den Materialien

Zum Download (22 MB)

Handbuch für die Sekundarstufe und die Arbeit mit JugendlichenDieses Handbuch hat primär den Bereich der Erziehung und Bildung im Blick. Dennoch weist es permanent auf die Notwendigkeit hin, auch die institutionellen, politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse einzubeziehen. Die Inhalte des Bandes knüpfen an wissenschaftliche Untersuchungen und Erkenntnisse über wirksame Gewaltprävention an und bereiten diese für die pädagogische Praxis auf.

In 19 Kapiteln werden die zentralen Aspekte der Gewaltprävention aufgegriffen und für den Einsatz in Schule und Jugendarbeit dargestellt. Ein Grundlagenteil führt in den Diskussionsstand der Gewaltprävention ein und greift insbesondere Jugendgewalt und Gewalt in der Schule auf. Als zentrale Lernfelder werden die Bereiche Kommunikation, konstruktive Konfliktbearbeitung, Demokratie und Werteerziehung, interkulturelles Lernen, Sport und Medien thematisiert. Die Rolle der Eltern, des kommunalen Umfelds sowie der Entwicklung der Schule im Prozess der Gewaltprävention werden in eigenen Kapiteln untersucht. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Handlungsmöglichkeiten in Gewaltsituationen. Hierzu gehören Zivilcourage, Mobbing, rechtsextremistische Gewalt sowie Amoklauf an Schulen. Da der Band modular angelegt ist, ist jeder Themenbereich – obwohl aufeinander aufbauend und sich gegenseitig ergänzend – in sich abgeschlossen.

Zu den Materialien

Zum Download (19,3 MB)

Ich rauche doch nur JointsWas Erwachsene über Drogen wissen sollten (und Jugendliche ihnen nie erzählen würden)

Sucht und Drogen: Hinschauen statt wegschauen

Wissen Sie darüber Bescheid, mit welchen Drogen Jugendliche heute in Kontakt sind und wie man sinnvoll reagiert, wenn der Verdacht auf Drogenkonsum aufkommt?

Lina und Ulla Rhan kennen die Hilflosigkeit der Erwachsenen ebenso wie die Realität der Jugendlichen. In diesem Buch reden sie Klartext. Sie wollen alle unterstützen, die sich mit dem Thema Sucht und Drogen überfordert fühlen.

Bestellmöglichkeit: amazon.de

Konflikte gewaltfrei lösenEinfache und differenzierte Materialien zu Gewaltprävention und Streitschlichtung (3.-9. Klasse) (Bergedorfer® Grundsteine Schulalltag) 

Dieser Band bietet Ihnen Materialien, mit denen Sie Ihren Schülern helfen können, zu einem selbstständigen und gewaltfreien Umgang mit Konflikten zu gelangen.

Materialien zur Vermittlung grundlegender Prinzipien der Gewaltprävention werden ergänzt durch praxisnahe Bausteine zur Einrichtung einer Streitschlichtergruppe an der Schule. 

Alle Materialien sind besonders einfach und klar aufgebaut, sodass Schüler mit unterschiedlichsten Lernvoraussetzungen damit arbeiten können. 

Die beiliegende CD stellt Ihnen alle Arbeitsblätter noch einmal im Word-Format zur Verfügung, sodass Sie diese individuell anpassen können.

Zu beziehen über:  amazon

Lieber high als stinknormal?Ein Buch über Drogen

Der authentische Bericht einer 19-Jährigen

Mein Leben ist verloren. Ich kiffe und schmeiße ständig Pillen und wenn ich so weitermache, ist sowieso alles egal. Shit. Mein Leben ist nur noch schön, wenn ich high bin.
Lina mit 13 in ihrem Tagebuch

Partys feiern und der Normalität des Alltags entfliehen – für viele Jugendliche gehören die so genannten Designerdrogen zum Spaßhaben einfach dazu. Doch der Absturz in die Abhängigkeit kann mit Ecstasy & Co. genauso schnell gehen wie mit Heroin.
Lina, heute 19, erzählt die Geschichte ihres harten Ausstiegs mit eigenen Worten, ergänzt durch ausführliche Infoblöcke: Wo und warum beginnt die Sucht? Was können Angehörige und Freunde tun? Was, wenn der Betroffene sich nicht helfen lassen will?
Umfassender Adressteil.

Bestellmöglichkeit: amazon.de

Was macht der Computer mit dem KindKinder im Medienzeitalter begleiten, fördern und schützen

Der Elternratgeber zum Thema "Kind und Computer" von Deutschlands führendem Experten für Kindermedien

Kinder haben den Computer längst für sich erobert. Sie gehen virtuos mit ihm um und folgen dabei natürlich ihren eigenen Interessen: Sie bevorzugen Computerspiele. Damit Kinder lernen, den Computer auch als Bildungsmedium sinnvoll zu nutzen, brauchen sie interessierte und vor allem informierte Eltern, die sie auf ihrer Reise durch die "schöne neue Welt" begleiten.

Thomas Feibel gibt klare Kriterien an die Hand, mit denen sie

  • beurteilen können, ob ihr Kind die körperlichen und seelischen Voraussetzungen mitbringt, um sinnvoll mit dem Computer umzugehen,
  • kritisch die Hard- und Software sowie
  • die derzeit erhältlichen Computerspiele, Lernprogramme, Gameboys, Konsolen
  • und das Internetangebot für Kinder bewerten können

Bestellmöglichkeit: amazon.de

Handbuch IIIGewaltpräventionsforschung weist immer wieder darauf hin, dass Gewaltprävention früh beginnen muss, um ihre Wirksamkeit entfalten zu können. Insbesondere der Bereich des Kindergartens und der Vorschule ist bislang jedoch nur unzureichend im Blick (gewalt-)präventiver Programme.

Das Handbuch Gewaltprävention für die Vorschule und die Arbeit mit Kindern knüpft an die vorliegenden Handbücher „Gewaltprävention in der Grundschule“ (2008) und „Gewaltprävention in den Sekundarstufen“ (2009) an und entfaltet diesen Ansatz für den Elementarbereich. Der Zugang dieser Handbücher zur Gewaltprävention und dessen konkrete Ausgestaltung hat in der Fachwelt sowie der Praxis ein äußerst positives Echo gefunden, da er keine isolierten Maßnahmen anbietet, sondern einen umfassenden ganzheitlichen Blick auf die verschiedenen Einflussfaktoren von Gewalt ermöglicht und konkrete Handlungsmöglichkeiten aufzeigt. Insbesondere trägt er dem Stand der wissenschaftlichen Diskussion Rechnung, nach der Gewaltprävention Teil der Organisationsentwicklung pädagogischer Einrichtungen sein muss und das Umfeld einzubeziehen ist.

Bezugsmöglichkeit der Printversion: amazon